Freiland_1038_238a

Engagement

Neben meiner beruflichen Aufgaben war es mir stets auch ein besonderes Anliegen wo immer es möglich war meinen Beitrag für das gesellschaftliche und kulturelle Gemeinwohl zu erbringen.
In meiner ohne Zweifel priviligierten Position als Geschäftsführer der erfolgreich tätigen Stadtwerke habe ich es stets auch als Verantwortung empfunden die Potsdammerinnen und Potsdamer bei ihrem vielseitigen, in erheblichem Umfang ehrenamtlichen Engagement zu unterstützen.

Aus meiner Leidenschaft für den Breiten- und Spitzensport heraus habe ich das Vereins und Sportleben Potsdam an unterschiedichen Stellen und in diversen Funktionen gefördert. Angefangen bei den international herausragenden Fußballerinnen von Turbine Potsdam oder dem SV Babelsberg 03 (Aufsichtsrat), dem SC Potsdam (Kuratoriumsvorsitz, Ehrenpräsident), dem 1.VfL Potsdam, im Box-, Judo-, Ruder oder Kanusport habe ich mich mit großer Freude dafür eingesetzt, Erfolg und Breite der sportlichen Angebote für Potsdam zu erhalten und auszubauen.

Auch die kulturelle Vielfalt der Stadt habe ich nicht nur als Potsdamer zu genießen gewusst sondern auch mit viel Herzblut unterstützt. Ein ganz besonderes Anliegen war mir vor allem auch der Jugend Freiräume zu ermöglichen, in denen sie sich in eigener Verantwortung ihre eigene kulturelle aber auch politische Heimat aufbauen konnten. Das Freiland auf dem ehemaligen Gelände der Wasserbetriebe zu ermöglichen war mir daher sehr wichtig. Wenn ich sehe was aus dem Freiland in den letzten Jahren geworden ist, welche Veranstaltungen, Initiativen und Angebote aus der Überlassung dieses Grundstückes ermöglicht wurden und noch immer werden, dann macht es mich sehr glücklich zu diesem tollen Ort meinen Beitrag geleistet zu haben.
Aber natürlich auch das Stadtwerkefest, ein für alle Menschen kostenloses mehrtägiges Großfestival und mittlerweile fest etabliertes Highlight im Potsdamer Veranstaltungsjahr ist für mich ebenfalls ein ambitioniertes aber rückbblickend ohne Frage lohnendes und richtiges Projekt gewesen. Auf dem Festival bekamen Postdamer Chöre und Musikerinnen und Musiker eine ihnen angemessene Bühne um neben weltweit bekannten Stars für alle Potsdammerinnen und Potsdamer, aber auch zahlreiche weit angereiste Zuschauer, ihren verdienten großen Auftritt zu bekommen.
Als die Potsdamer Schlössernacht einer ungewissen Zukunft entgegensah, habe ich mich für den Erhalt stark gemacht, auch bei diesem Einsatz sehe ich mich rückblickend bestätigt.
Neben den großen Projekten habe ich mich aber auch immer wieder für diverse kleinere Kultureinrichtungen und Projekte eingesetzt und mich beispielsweise auch für den Erhalt des Lindenpark engagiert.

Neben dem sportlichen und kulturellen Engagement, spielt aber auch der Einsatz für soziale Projekte und Initiativen für mich eine wichtige Rolle. Potsdam wächst, gegen den demografischen Trend vieler anderer Kommunen Brandenburgs, darf aber dabei nicht zu einer Insel der Wohlhabenden werden, welche die Schwachen verdrängt und vom gesellschaftlichen Leben ausschließt. Dies im Fokus habe ich mich stets auch bemüht Projekte und Menschen zu unterstützen, die für das inklusive Leben aller Potsdamerinnen und Potsdam so ungemein wichtig sind. Daher ist es mir auch ein wichtiges Anliegen die AIDS-Hilfe, die Altenhilfe, die Spirelli Bande sowie unterschiedliche Kita- und Schulprojekte unterstützt zu haben. Oder mich kürzlich für ein Tierheim in Potsdam stark gemacht zu haben. So schön, bunt und beeindruckend Potsdam sein kann, der Glanz darf niemals die Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger überstrahlen denn nichts sagt mehr über eine Gesellschaft aus als ihr Umgang mit den Schwächsten.